‹ ZURÜCK

STEPS - Portraits in Otherness

Portraits in Otherness

19. Mai 2022
20:15

TICKETS


Portraits in Otherness

Getanzte Andersartigkeit – klein, fein, packend - Choreografien: Mamu Tshi,Dickson Mbi, Joy Ritter,

«Dancing still remains the most significant reason why I still want to connect with the Other,

why I want to listen to the Other, why I want to learn from the Other. And the ‘Other’ represents

many things to many people – the spiritual, the earth, the other human beings that share this

planet with us.» – Akram Khan

Hinter «Portraits in Otherness» verbergen sich drei stilistisch unterschiedliche Soli: An einem Abend präsentieren drei aufstrebende Tanzschaffende ein von ihnen choreografiertes und getanztes Stück. «L’Héritière» von Mamu Tshi bringt auf eindrückliche Art und Weise Fragen rund um das eigene kulturelleErbe auf die Bühne und katapultiert die Zuschauer*innen in die faszinierende Welt des Krumping. Die Lausanner Tänzerin steht für Empowerment, Widerstand und ist eine wichtige weibliche Stimme aus der Westschweizer Tanzszene. Mit Dickson Mbi ist ein zweiter Künstler vertreten, dessen Herz für den Hip-Hop schlägt. Seine beindruckenden Popping-Fähigkeiten ziehen das Gegenüber unwiderruflich in seinen Bann. In seinem Solo «Duende» setzt er sich mit dem gleichnamigen, aus dem Flamenco entlehntenBegriff auseinander und schlägt damit eine wirkungsvolle Brücke zwischen verschiedensten Tanzformen.Joy Ritterkomplettiert das internationale Trio. Sievereint philippinischen Volkstanz, klassische Tanzausbildung und Voguing-Vokabular. Entstanden ist «BABAE», eine Hommage an feminine Kraft undIdentität, inspiriert von Mary Wigmans berühmtemHexentanz. Neugierig loten die drei Künstler*innen die Grenzen ihrer künstlerischen Herkunft aus und entwickeln ihre eigene choreografische Handschrift in Richtungzeitgenössischen Tanz weiter.

Einfach gesagt:

Der Abend besteht aus drei Tanzstücken. In jedem Stück tanzt eine Person. Alle haben ihr Stück selbst erarbeitet. Sie bewegen sich ganz unterschiedlich. Die Liebe zur Streetdance-Kultur vereint sie. Alle drei stehen am Anfang ihrer Karriere als Choreograf*in. Drei Tanzmacher mit viel Erfahrung helfen ihnen bei ihrer neuen Aufgabe.

Programm: Duende, BABAE, L’Héritière

Künstlerische Leitung:Akram Khan, Farooq Chaudhry

Künstlerische Produktion:Farooq Chaudhry

Altersempfehlung:ab 8 Jahren

Dauer: ca 70min

Biografien

Dickson Mbi, Choreograf und Tänzer

Dickson Mbi wurde in Kamerun geboren und wuchs in London auf. Er verfügt über einen Hintergrund in Jazz, Ballett und zeitgenössischem Tanz. Seine Tanzausbildung absolvierte er am Lewisham College und an der London Contemporary Dance School, wo er von Stuart Thomas und Bim Malcomson betreut wurde. Heute ist er ein international erfolgreicher Tänzer in der Hip-Hop-Tanzszene, berühmt für seine kraftvollen Bewegungen und bemerkenswerten Sprungfähigkeiten. Zahllose Wettbewerbsgewinne zieren die Karriere, darunter die Popping- Wettbewerbe Juste Debout UK, BattleISM, KOD und die britische B-Boy Championships. Als Tänzer arbeitet er unter anderem mit Basement Jaxx, Shallama, Robbie Williams, Corinne Bailey-Rae, Black Eyed Peas, Russell Maliphant und Boy Blue Entertainment zusammen. 2017 war er für den UK Theatre Award («Best Achievement in Dance») nominiert sowie als «Emerging Artist» und «Outstanding Male Performer (Modern)» beim National Dance Awards Critic Circle.

Joy Ritter, Choreografin und Tänzerin

Joy Ritter wurde in Los Angeles geboren und zog im Alter von vier Jahren mit ihrer Mutter nach Freiburg im Breisgau. Ihre ersten Ballettstunden erhielt sie im Kindesalter, bevor sie mit siebzehn an der Palucca-Schule in Dresden aufgenommen wurde. Neben Ballett, Jazz und zeitgenössischem Tanz runden traditionelle philippinische und polynesisches Folktänze ihr breites Tanz-Repertoire ab. 2011 war sie Mitglied der Jackson Immortal World Tour, einer Show des renommierten Cirque du Soleil zu Ehren der 2009 verstorbenen Pop-Legende Michael Jackson, mit Stopps in den USA, Kanada und Europa. Seit 2012 tourt sie gemeinsam mit Wang Ramirez und der Akram Khan Company weltweit und ist vermehrt in der Hip-Hop- Szene anzutreffen. Für ihre Darstellung in «Until the Lions» wurde sie 2017 von den UK National Dance Awards als herausragende Tänzerin nominiert.

Amandine Ngindu Alias Mamu Tshi, Chroeografin und Tänzerin

Amandine Ngindu Alias Mamu Tshi wurde im Kongo geboren, lebt und arbeitet heute in Lausanne. Die Künstlerin fühlte sich schon früh zum Urban Dance hingezogen und gehört heute zur Weltspitze des Krumping. 2020 wurde ihr der Titel «Tänzerin des Jahres» in dieser Disziplin verliehen. Der kraftvolle, expressive und befreiende Freestyle-Tanz ist Teil der Street Dance Bewegung und gilt u.a. als künstlerische Antwort auf systematische Unterdrückung gewisser Gruppierungen und die damit verbundene Frustration. Die vom Hip-Hop beeinflussten, energiegeladenen Battles werden meist im öffentlichen Raum von verschiedenen Crews ausgetragen. Mamu Tshi verbrachte viel Zeit in der dynamischen Szene des Urban Dance, bevor sie 2019 im Rahmen von «Quarts d’Heure» – einer Plattform für junge Choreografinnen und Choreografen – erstmals im Théâtre Sévelin 36 zu sehen war. Auf Grund ihrer herausragenden künstlerischen Arbeit wurde sie daraufhin eingeladen, als «artiste associée» ihr Solo Womb: Entrailles bis zum Frühjahr 2023 auszubauen. Mit ihrem Stück ’Héritière ergänzt Mamu Tshi das internationale Trio von «Portraits in Otherness» und wird dabei vom Leiter des Théâtre Sévelin 36, Philippe Saire, begleitet und mentoriert.


Steps 2022 Videoteaser Portraits in Otherness

Credits


Künstlerische Leitung
Akram Khan und Farooq Chaudhry
Künstlerische Produktion
Farooq Chaudhry
Choreografien
Dickson Mbi, Joy Ritter, Amandine Ngindu Alias Mamu
Tänzerinnen und Tänzer
Dickson Mbi, Joy Ritter, Amandine Ngindu alias Mamu Tshi
Programm L'Héritière
Choreografie/Tanz
Mamu Tshi
Komposition
Tracy September
Licht
Samuel Montaño
Mentorat
Philippe Saire
Produktion
Théâtre Sévelin 36
Koproduktion
Théâtre Sévelin 36, Akram Khan Company, Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps
Uraufführung
3. Mai 2022, Théâtre Sévelin 36, im Rahmen des Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps
Programm Duende
Choreografie/Tanz
Dickson Mbi
Komposition
Roger Goula
Licht
Fabiana Piccioli
Produktion
Farooq Chaudhry
Koproduktion
Akram Khan Company, Sadler’s Wells London
Uraufführung
5. Juni 2018, Sadler’s Wells London, Schweizer Erstaufführung
Programm BABAE
Choreografie/Tanz
Joy Ritter
Künstlerische Assistenz
Lukas Steltner
Komposition
Vicenzo Lamagna
Kostüme
Lan Behrendt DYAO
Licht
Arne Schmitt, Joy Alpuerto Ritter
Produktion
Farooq Chaudhry
Koproduktion
Akram Khan Company, Sadler’s Wells London, «Witchdance Project» Sophiensaele Berlin, Tanzfonds Erbe
Uraufführung: 
5. Juni 2018, Sadler’s Wells London, Schweizer Erstaufführung
Die Vorstellungen im Phönix Theater werden durch folgende Institutionen, Firmen und Organisationen finanziell unterstützt. Herzlichen Dank.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Datenschutz